Piercings sind außergewöhnliche Schmuckstücke, die dem Erscheinungsbild seines Trägers eine extravagante Note verleihen.

Besonders imposanter Piercingschmuck ist dabei das Dermal Anchor. Hierbei handelt es sich um ein spezielles Plättchen mit Gewinde – dieses wird direkt unter die Haut geschoben. Auf das Gewinde werden schließlich Schmuckstücke nach Wahl geschraubt – zum Beispiel kleine Edelsteine.

Letztlich sieht es so aus, als wäre das Piercing direkt mit der Haut verbunden.

Eindrucksvolle Dermal Anchor / Skindiver-Piercings

Der Dermal Anchor ist eines der trendigsten Piercings – seit Jahren erfreut er sich immer größerer Beliebtheit. Denn ein Anchor-Piercing bietet viele Vorteile. Neben der imposanten Erscheinung, die er seinem Träger verleiht, bietet er zudem den Vorteil, auch an “komplizierten” Stellen getragen werden zu können. Denn wo die hohe Oberflächenspannung der Haut anderen Piercingschmuck auswachsen lassen würde, bleibt der Dermal Anchor fest verankert.


Eine Frau zeigt ihren Dermal Anchor am Beckenknochen.
Zwischen Daumen und Zeigefinger ist an einer Hand ein Dermal Anchor gestochen worden.

Beliebte Körperstellen für einen Dermal Anchor sind das Dekolleté oder der Nacken.


"Faith Lovers" ist unter das linke Schlüsselbein einer Frau tätowiert. Das Tattoo ist von vielen silbernen Dermal Anchors umgeben.
Eine Frau zeigt ihr Dekolleté. Es ist mit vielen Dermal Anchors versehen.

Varianten des Dermal Anchors

Nicht jedes Dermal-Anchor-Piercing ist gleich. Die bekanntesten Varianten sind der klassische Anchor – auch Skinplate oder Mikrodermal genannt – sowie der Skindiver-Piercing.

Die klassische Variante zeichnet sich durch eine längere Platte aus, die unter die Haut  geschoben wird. Hierdurch sitzt das Piercing fest und verwächst schnell mit dem Körper. Während die Anker für das permanente Tragen eine gute Wahl darstellen, kann man den Skindiver hingegen leichter wieder entfernen. Der Teil, der unter die Haut gesetzt wird, ist nicht ganz so groß wie bei der klassischen Variante. Meist ist dieser Piercingpart ein rundes Plättchen, das dann nicht so stark einwächst.

Piercing-Ablauf beim Anker-Piercing

Das Piercen verläuft beim Einsetzen des Dermal Anchors ähnlich wie bei klassischen Piercings wie dem Nasenpiercing oder Ohrpiercing.

Zunächst wird die zu piercende Stelle betäubt, sodass man hier kaum Schmerzen empfindet. Leider ist Piercen gänzlich ohne Schmerzen nur bedingt möglich, auch wenn viele Studios das Gegenteil behaupten. Jedoch hält die örtliche Betäubung starke Schmerzen fern. Schließlich wird an der gewünschten Körperstelle ein Loch gestanzt. In dieses wird dann der Dermal Anchor eingesetzt.

Damit der Anchor nun optimal mit der Haut verwachsen kann, darf das Piercing in der ersten Zeit keiner schwerer Belastung ausgesetzt sein. Lediglich kleine Aufsätze können dann auf das Gewinde geschraubt werden. Mit der Zeit ist aber das Tragen von Piercingschmuck nach Belieben möglich.

Besonders wichtig: in der Phase nach dem Piercen darf der Dermal Anchor nicht bewegt werden. Denn nur so wird ein gutes Verwachsen mit der Haut gewährleistet.

Dein Dermal Anchor vom Piercing-Studio in München Sendling

Das Piercingstechen erfordert geübte Hände eines professionellen Piercers. Wenn du an einem Dermal Anchor oder einem anderen Piercing interessiert bist, bist du bei uns an der richtigen Adresse.

Das Aesthetic Art ist das Piercingstudio in München Sendling, bei dem du dich garantiert gut aufgehoben fühlst.

-->